Initia Horae - Horizontastronomie im Ruhrgebiet
Startseite
Horizontastronomie
Horizontobservatorium
Obelisk
Halde Hoheward
Plejadensignum
Besucherzentrum
Verein
Galerie
Downloads
Presse
Links
Kontakt
Impressum
english version

 

Stonehenge

Horizontastronomie als uralte Kulturtechnik

In der Frühzeit der Menschheitsgeschichte war die Beobachtung der am Landschaftshorizont wandernden Auf- und Untergänge der Sonne die einzige Möglichkeit zur Einrichtung eines Sonnenkalenders, der die praktische und rituelle Zeitordnung einer Gesellschaft regelt.

Bauliche Überreste vergangener Kulturen zeigen noch heute, dass astronomische Konzepte eine bedeutsame Rolle im sozialen und religiösen Leben unserer Vorfahren spielten.

 

Die steinzeitliche Anlage von StonehengeWikipedia: Stonehengein Südengland ist das bekannteste Beispiel für die Ausrichtung eines Bauwerks nach der Sonne. Die Symmetrieachse und die sich daran anschließende Prozessionsstraße deuten zur Aufgangsrichtung der Sommersonne am längsten Tag des Jahres und zur Untergangsrichtung der Wintersonne am kürzesten Tag des Jahres. Ein anderes prominentes Beispiel ist das Ganggrab von NewgrangeWikipedia: Newgrange in Irland, dessen Grabkammer während der Wintersonnenwendzeit durch die aufgehende Sonne, die längs des Ganges ins Innere scheint, täglich für ca. 15 Minuten direkt beleuchtet wird.

Ausgrabungen in GoseckWikipedia: Kreisgrabenanlage in Goseck in Sachsen-Anhalt haben die bislang älteste Kreisgrabenanlage mit astronomischer Funktion aufgedeckt. Vor rund 7000 Jahren wurde dort ein abgegrenzter Bereich aus einem kreisförmiger Graben und zwei Palisadenringen geschaffen, dessen Zugänge und Durchblicksmöglichkeiten nach astronomischen Gesichtspunkten angelegt wurden.
Die Himmelsscheibe von Nebra Wikipedia: Himmelsscheibe von Nebragibt Zeugnis von der Hinwendung der bronzezeitlichen Gesellschaft zu den Himmelskörpern. Die goldenen Randsegmente der Scheibe überspannen den der Sonne bei ihren Auf- und Untergängen zugänglichen Bereich des Horizontes und belegen die Tradition der Horizontbeobachtung auch in dieser Kulturepoche.

Wie weit die Beschäftigung schon der steinzeitlichen Menschen mit den Gestirnen geht, und zu welchen Zwecken die frühe Sternkunde geschah, ist seit Jahrzehnten Forschungsgegenstand von Astronomen, Archäologen und Ethnologen. Die daraus entstandenen interdisziplinären Forschungsgebiete der Archäoastronomie Wikipedia: Archäoastronomieund Ethnoastronomie untersuchen das astronomische Wissen des frühen Menschen und seine Einbeziehung in den Kontext prähistorischer Gesellschaften.

Horizontastronomie heute – eine Chance für ein bewusstes Naturerleben

Die neuzeitliche Zivilisation benötigt die sichtbaren Ereignisse des jährlichen Sonnen- oder Mondlaufs längst nicht mehr für ihre Kalender- und Zeitordnungszwecke. Mit dem Verlust der Notwendigkeit elementarer Horizontbeobachtungen ist aber neben dem Bewusstsein für diese Jahrtausende alte Kulturtätigkeit und die archaischen Bebachtungstechniken auch das sinnstiftende Element einer bewussten Gestirnsbeobachtung und das damit verbundene Sinneserlebnis verloren gegangen und überflüssig geworden. Dieser Kulturverlust geht einher mit einer weitgehenden Unkenntnis der allgemeinen Bevölkerung über einfache astronomische Erscheinungen. Die Kenntnisse über den Lauf von Sonne, Mond und Sternen, wie er sich über dem örtlichen Beobachtungshorizont abspielt, sind heutzutage leider nicht sehr stark ausgeprägt und auch die Schule hat die astronomische Basiserziehung nicht an zentraler Stelle im Lehrplan verankert.

Zur Wiederbelebung der verlorengegangenen Tradition der visuellen Horizontastronomie und zur Förderung einer einfachen astronomischen Beobachtungskultur werden vom Initiativkreis Horizontastronomie im Ruhrgebiet e.V. seit 1999 Vorschläge für den Bau von öffentlich zugänglichen Beobachtungseinrichtungen entwickelt, bei denen jeweils unterschiedliche archaische Beobachtungsprinzipien verwirklicht sind. Mit dem Obelisken als Schattenwerfer einer großen Horizontalsonnenuhr und dem Horizontobservatorium auf der Halde Hoheward hat der Regionalverband Ruhrgebiet (RVR) mittlerweile zwei dieser Einrichtungen auf Anregung des Initiativkreises im Landschaftspark Hoheward verwirklicht.

 

Horizontobservatorium
Horizont-
observatorium
Obelisk
Obelisk
Halde Hoheward
Halde Hoheward
Plejadensignum
Plejadensignum
Besucherzentrum
Besucherzentrum
Verein
Verein
Anfahrt
Anfahrt

Logo - Initiativkreis Horizontastronomie

Logo - Hoheward - Der Landschaftspark.

Blättern

Besucher auf dieser Seite: [Besucherzähler]

Letztes Update: 01.12.08

 

Bottom
Seite zurück zum Anfang Seite vor